Pembrolizumab (Keytruda) als Einzeltherapie für fortgeschrittenen, nicht heilbaren Krebs im Kopf-Hals-Bereich

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2020 geprüft, welche Vor- oder Nachteile Pembrolizumab im Vergleich zur Standardtherapie hat – und zwar für Erwachsene mit einem Plattenepithelkarzinom im Kopf-Hals-Bereich, die einen Rückfall haben, der nicht operiert werden kann, oder bei denen der Krebs Absiedlungen (Metastasen) gebildet hat. Die Krebszellen müssen außerdem das Protein PD-L1 aufweisen.

Für diese Fragestellung konnten die Daten von über 500 Patientinnen und Patienten einer Studie ausgewertet werden: 257 von ihnen erhielten Pembrolizumab, 255 Teilnehmende erhielten eine Standardtherapie aus Cetuximab und einer platinhaltigen Chemotherapie.

Es zeigten sich folgende Ergebnisse:

Welche Vorteile hat Pembrolizumab?

Lebenserwartung: Erste Schätzungen deuten darauf hin, dass Pembrolizumab das Leben von Patientinnen und Patienten, deren Krebs Metastasen gebildet hat, verlängern kann. Bei Personen mit einem Rückfall zeigte sich dagegen kein Unterschied in der Lebenserwartung.

Schwere Nebenwirkungen insgesamt: Hier deuten erste Schätzungen auf einen Vorteil von Pembrolizumab hin. Mit Pembrolizumab hatten etwa 55 von 100 Personen schwere Nebenwirkungen, während es mit Cetuximab und einer Chemotherapie etwa 83 von 100 waren.

Zu den schweren Nebenwirkungen gehören:

  • Erkrankungen der Haut
  • Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
  • Blutarmut
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Entzündung der Schleimhäute
  • ausgeprägter Magnesiummangel

Therapieabbrüche aufgrund von Nebenwirkungen: Auch hier deuten erste Schätzungen der Studie auf einen Vorteil von Pembrolizumab hin. Von den Personen, die Pembrolizumab erhielten, brachen etwa 8 von 100 ihre Therapie wegen Nebenwirkungen ab. Mit Cetuximab und einer Chemotherapie waren es etwa 33 von 100 Personen.

Auch bei folgenden Nebenwirkungen deuten erste Schätzungen auf einen Vorteil von Pembrolizumab im Vergleich zu Cetuximab und einer Chemotherapie hin:

  • Erkrankungen des Ohrs
  • Erschöpfung (Asthenie)
  • Schwindel
  • Entzündung der Haut entlang des Nagels (Paronychie)

Welche Nachteile hat Pembrolizumab?

Bei schweren Erkrankungen der Atemwege hat Pembrolizumab nach ersten Schätzungen hingegen Nachteile. Unter Pembrolizumab hatten etwa 13 von 100 Personen diese schwere Nebenwirkung, während es unter Cetuximab und einer Chemotherapie nur etwa 7 von 100 Personen waren.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

Gesundheitszustand: In der Studie wurden die Patientinnen und Patienten gefragt, wie sie ihren Gesundheitszustand selbst einschätzen. Es zeigte sich kein Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen.

Für schwere immunvermittelte Nebenwirkungen zeigte die Studie keinen Unterschied zwischen den Behandlungsgruppen. Als immunvermittelte Nebenwirkungen bezeichnet man Erkrankungen, bei denen das Immunsystem den eigenen Körper angreift.

Welche Fragen sind noch offen?

Krankheitsbeschwerden: Zu Krankheitsbeschwerden wie Erschöpfung, Schlaflosigkeit, Schluckproblemen oder Schmerzen legte der Hersteller keine geeigneten Daten vor.

Gesundheitsbezogene Lebensqualität: Auch zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität liegen keine geeigneten Daten vor.