Normales Hören und Schwerhörigkeit

Foto von Frau in einer Diskussion (Arne Trautmann / iStock / Thinkstock) Die Hörschnecke im Innenohr ist unser eigentliches Hörorgan. Es ist darauf spezialisiert, Schallwellen aufzunehmen und ans Gehirn weiterzuleiten. Das funktioniert beim normalen Hören reibungslos.

Die Ohren nehmen Schallwellen auf und wandeln sie in Signale um, die die Nerven an das Gehirn weiterleiten. Erst hier werden sie bewertet, als Geräusche wahrgenommen und zugeordnet: zum Beispiel als leise Musik, lautes Hupen oder menschliche Stimme.

Schallwellen werden durch die Bewegung eines Körpers ausgelöst, zum Beispiel durch das Schwingen einer Gitarrensaite oder die Vibration einer Lautsprechermembran. Ob wir ein Geräusch hören, hängt sowohl von der Stärke des Schalls („Schallpegel“ oder „Schalldruckpegel“) als auch von der Frequenz der Schwingungen ab.

Was bedeuten Dezibel und Hertz?

Der Schalldruckpegel bestimmt die Lautstärke eines Geräuschs. Je höher er ist, desto lauter wird ein akustischer Reiz empfunden. Die Maßeinheit für den Schalldruckpegel ist das Dezibel (dB). Der Ausdruck Dezibel kommt von dem Wort Dezi (ein Zehntel) und dem Eigennamen Bell nach dem Erfinder der Maßeinheit Alexander Graham Bell.

Die Frequenz bezeichnet die Tonhöhe eines Schallereignisses. Sie wird in Hertz (Hz) angegeben und ist nach dem deutschen Physiker Heinrich Rudolf Hertz benannt. Die Frequenz gibt an, wie oft der Schall pro Sekunde schwingt: 20 Hertz bedeutet zum Beispiel 20 Schwingungen in der Sekunde. Diese sehr langsame Schwingung ist gerade noch als sehr tiefer Ton hörbar. Je höher die Frequenz ist, umso höher wird ein Ton wahrgenommen.

Was hören wir?

Damit wir ein Geräusch überhaupt wahrnehmen können, muss es eine bestimmte Schwelle überschreiten, die sogenannte Hörschwelle. Die Hörschwelle für menschliche Ohren liegt bei 0 Dezibel. Ist die Hörschwelle überschritten, wird das Geräusch mit zunehmendem Schalldruckpegel als lauter empfunden. Geräusche ab 90 dB können zu chronischen Hörschäden führen, wenn man ihnen täglich oder dauerhaft ausgesetzt ist. Steigt der Schalldruckpegel über 110 Dezibel, wird das Hören unangenehm (Unbehaglichkeitsschwelle), über 130 Dezibel schmerzhaft (Schmerzschwelle).

Die folgende Liste zeigt Beispiele für die Lautstärke bestimmter Geräusche. Eine Erhöhung der Lautstärke um jeweils 10 Dezibel wird von den meisten Menschen als „doppelte Lautstärke“ wahrgenommen.

  • ländliche Ruhe: 20 dB
  • leises Gespräch: 40 dB
  • normales Gespräch: 60 dB
  • Straßenlärm: 80 dB
  • Industrielärm: 100 dB
  • sehr laute Musik, zum Beispiel Rock-Konzert oder Disko: 120 dB
  • Donner in der Nähe: 120 dB
  • Düsentriebwerk: 140 dB

Geräusche, die über 130 dB ansteigen, können zu akuten Hörschäden führen.

Grafik: Lautstärken und Hörschwellen - wie im Text beschriebenAbbildung: Lautstärken und Hörschwellen

Was bedeutet Schwerhörigkeit oder Hörstörung?

Wenn jemand schwer hört, funktioniert sein Gehör nur eingeschränkt. Hörstörungen können dauerhaft oder vorübergehend, krankheitsbedingt oder angeboren sein. Häufig treten sie bei älteren Menschen auf.

Ein Hörverlust bis 20 Dezibel, ausgehend von der Hörschwelle, wird noch als Normalhörigkeit bezeichnet. Bei einem stärkeren Hörverlust unterscheidet man in der Regel:

  • leichte Schwerhörigkeit: Hörverlust von 20 bis 40 Dezibel.
  • mittelgradige Schwerhörigkeit: Hörverlust von 41 bis 60 Dezibel.
  • hochgradige Schwerhörigkeit: Hörverlust von 61 bis 80 Dezibel.
  • Resthörigkeit oder Gehörlosigkeit (Taubheit): Hörverlust größer als 81 Dezibel.

Ein Hörverlust von 40 Dezibel oder mehr wird auch als „Hörstörung“ bezeichnet.

Wann kann Lärm unser Gehör schädigen?

Das Gehör nimmt ständig akustische Reize auf – darunter auch solche, die schädlich sein können. Akute Lärmschäden können auftreten, wenn die Schallintensität 140 Dezibel überschreitet, zum Beispiel bei einer Explosion. Schädigt die Schallwelle das Trommelfell, das Mittel- und / oder Innenohr, ist ein sogenanntes Schalltrauma die Folge. Solche Schäden sind meist vorübergehend, es können aber Beeinträchtigungen zurückbleiben. Eine chronische Lärmschwerhörigkeit kann auch von geringeren Lautstärken (ab etwa 90 dB) verursacht werden, wenn das Gehör ihnen regelmäßig ausgesetzt ist. Beispiele hierfür sind Hörschäden durch häufiges lautes Musikhören (etwa über Kopfhörer) oder die Arbeit an Pressluftbohrern ohne ausreichenden Gehörschutz.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Gehör vor Lärm zu schützen: Bei gelegentlichem Lärm können Schaumstoff-Ohrstöpsel Schutz bieten. Eine Alternative ist der Kapselgehörschutz (Lärmschutz-Kopfhörer, oft auch „Mickey Maus“ genannt). Er umschließt beide Ohren vollständig und lässt sich leicht an- und ablegen. Bei der Arbeit an lauten Maschinen, etwa in der Industrie oder beim Straßenbau, ist das Tragen eines Gehörschutzes Pflicht.

Warum verschlechtert sich das Hören im Alter?

Schwerhörigkeit ist eine sehr häufige Alterserscheinung. Sie betrifft etwa 25 bis 40 von 100 Menschen über 65 Jahren. Die Hälfte der Menschen über 75 Jahre und 80 % der 80-Jährigen ist schwerhörig. Dabei ist das Sprachverstehen meist stärker betroffen als das Tongehör, und hohe Frequenzen werden schlechter gehört als tiefe. Daher fällt es Menschen mit Altersschwerhörigkeit besonders in lauterer Umgebung schwer, Gespräche zu verstehen.

Die genauen Ursachen der Altersschwerhörigkeit sind noch nicht geklärt. Man vermutet, dass diese Form der Schwerhörigkeit durch altersbedingte Veränderungen im Innenohr und Gehirn verursacht wird.

Es gibt verschiedene schallverstärkende Hörhilfen, die das Hörvermögen verbessern und es so ermöglichen, Gespräche zu verstehen. Alle filtern vor allem die Sprache aus den Umgebungsgeräuschen. Hörgeräte werden individuell an die Bedürfnisse ihres Trägers angepasst. Sie können hinter dem Ohr getragen werden oder – kaum sichtbar – im Gehörgang.

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text "Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?"

Auf der IQWiG-Plattform „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Hier können Sie einen Button dauerhaft aktivieren. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.