Wie funktioniert der Zahnhalteapparat?

Der Zahnhalteapparat – auch Parodontium oder Zahnbett genannt – sorgt dafür, dass die Zähne fest im Gebiss verankert sind. Er besteht aus vier Teilen:

  • den Zahnfächern ()
  • der Wurzelhaut (Periodontium)
  • dem Zahnzement (Zementum)
  • dem Zahnfleisch (Gingiva)

Als Zahnfächer werden die Mulden im Kiefer bezeichnet, in denen sich die Zahnwurzeln befinden. Sie werden auch genannt. Der Kiefer und die Wände der Zahnfächer bestehen aus Knochengewebe. Diesen Teil des Zahnhalteapparats kann man normalerweise nicht sehen.

Grafik: Zahnhalteapparat - wie im Text beschrieben

Zahnhalteapparat

Durch die Wurzelhaut und den Zahnzement sind die Zähne mit den Wänden der Zahnfächer verbunden und im Kiefer verankert. Die Wurzelhaut besteht aus Bindegewebe und enthält Kollagenfasern. Sie sind besonders zugfest, sodass die Zähne dem großen Druck standhalten können, der beim Kauen auf ihnen lastet. Zudem können sich die Zähne in der Wurzelhaut leicht bewegen, um den Kaudruck auszugleichen. Zahnimplantate sind im Gegensatz dazu fest im Kiefer verankert und nicht beweglich. Neben dem Bindegewebe und den Kollagenfasern enthält die Wurzelhaut Gefäße und Nerven: Die Gefäße versorgen die Wurzelhaut mit Nährstoffen; die Nerven helfen, den Druck beim Kauen zu kontrollieren.

Der eigentliche Zahn ist im Bereich der mit Zahnzement überzogen. Der Zahnzement besteht zu einem großen Teil aus Mineralien und enthält ebenfalls Kollagenfasern. Er ist sehr fest mit der Wurzelhaut verknüpft und verbindet so die mit dem restlichen Zahnhalteapparat. Der Zahnzement geht im Bereich des Zahnhalses in den über.

Das Zahnfleisch (die Gingiva) bedeckt und schützt die Wurzelhaut sowie die Zahnhälse. Es ist normalerweise der einzige sichtbare Teil des Zahnhalteapparats. Das Zahnfleisch umfasst die Zähne eng wie ein Kragen. Dort, wo es am Zahn anliegt, ist es etwas nach innen gestülpt, sodass eine kleine Furche entsteht.

Das Zahnfleisch kann sich leicht entzünden und löst sich dann etwas vom ab. Dadurch kann sich die Furche zwischen Zahn und Zahnfleisch zu einer sogenannten Zahnfleischtasche vertiefen. In solchen Taschen siedeln sich schnell an. Eine Zahnfleischentzündung () kann sich durch Zahnfleischbluten bemerkbar machen, löst aber oft auch keine Beschwerden aus. Manchmal kann eine zu einer führen. Das ist eine des Zahnhalteapparats, die sowohl das Zahnfleisch als auch den Kieferknochen angreifen kann. Bei einer fortgeschrittenen können Zähne ihren Halt verlieren und ausfallen, oder sie müssen entfernt werden.

Lippert H. Lehrbuch Anatomie. München: Urban und Fischer; 2017.

Pschyrembel. Klinisches Wörterbuch. Berlin: De Gruyter; 2017.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Aktualisiert am 18. Dezember 2019
Nächste geplante Aktualisierung: 2022

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.