Kreuzschmerzen: Warnsignale für ernsthafte Ursachen

Foto von Orthopäde und Patientin mit Kreuzschmerzen (Creatas Images / Creatas / Thinkstock) In den meisten Fällen haben Kreuzschmerzen keine eindeutige Ursache, sind ungefährlich und klingen von selbst wieder ab. Nur selten werden sie durch eine ernsthafte Erkrankung wie einen Knochenbruch oder eine Infektion verursacht. Dies lässt sich häufig an bestimmten Symptomen und Warnsignalen erkennen.

Die folgenden Warnsignale können Anzeichen für ein ernsthaftes gesundheitliches Problem sein. Wer Kreuzschmerzen hat und eines oder mehrere dieser Symptome wahrnimmt, sollte eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen und sich genauer untersuchen lassen:

  • Schmerzen, die in die Beine ausstrahlen und mit Taubheits-, Kribbelgefühlen oder Lähmungen verbunden sind: Solche ausstrahlenden Schmerzen können auf drohende Schäden an den Nerven hindeuten, die im unteren Wirbelsäulenbereich aus dem Rückenmark austreten.
  • Probleme beim Wasserlassen oder mit dem Stuhlgang: Diese Anzeichen können, ebenso wie Gefühlsstörungen im Gesäßbereich (Damm und After), auf drohende Schäden an den Nerven in der Steißbeinregion hinweisen. Dies ist ein medizinischer Notfall, der sofortige ärztliche Hilfe erfordert.
  • Fieber oder Schüttelfrost: Diese Symptome können im Zusammenhang mit einer Infektion an der Wirbelsäule auftreten.
  • unerklärlicher Gewichtsverlust, körperliche Schwäche und Schmerz, der in der Rückenlage zunimmt: Diese Symptome können ein Zeichen für einen Tumor sein. Es kann sich entweder um einen gut- oder bösartigen Tumor im Bereich der Wirbelsäule handeln, oder um Absiedlungen (Metastasen) bösartiger Tumore, wie beispielsweise Brustkrebs oder Prostatakrebs.

Auch bei Kreuzschmerzen nach vorangegangenem Unfall ist ärztlicher Rat wichtig. Die Warnsignale sind lediglich Hinweise auf mögliche ernsthafte Erkrankungen. Richtig einschätzen lassen sie sich nur gemeinsam mit der Ärztin oder dem Arzt. Dabei spielen auch der allgemeine Gesundheitszustand und andere Faktoren wie etwa das Alter eines Menschen oder Risikofaktoren für bestimmte Erkrankungen wie zum Beispiel Osteoporose eine Rolle.

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text "Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?"

Auf der IQWiG-Plattform „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Hier können Sie einen Button dauerhaft aktivieren. Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.