Können Probiotika bei Durchfall helfen?

Foto von Frau mit Joghurt
PantherMedia / imagepointfr

können die Dauer eines Durchfalls um etwa einen Tag verkürzen. Insgesamt sind probiotische Produkte – dazu gehören vor allem bestimmte Milchsäurebakterien – gut verträglich.

Durchfall ist oft die Folge einer Darminfektion. Außer bei starkem Durchfall genügt es meist, durch viel Trinken den Flüssigkeitsverlust auszugleichen und abzuwarten, bis die vorübergeht. Bei kleinen Kindern und älteren Menschen kann ein Flüssigkeitsverlust aber schnell so gefährlich werden, dass eine spezielle Behandlung nötig ist. Lebensbedrohliche Durchfallerkrankungen sind in Industrieländern allerdings selten.

Bei einem milden Durchfall wird manchmal neben viel Trinken empfohlen, zusätzlich probiotische Lebensmittel zu verzehren. enthalten spezielle Mikroorganismen wie oder Hefen. Sie sollen sich im Darm ansiedeln, dort die Durchfallerreger verdrängen und so den Körper bei ihrer Bekämpfung unterstützen. Die bekanntesten sind Milchsäurebakterien. Sie sind zum Beispiel in naturbelassenem Joghurt und anderen Milchprodukten sowie bestimmten Nahrungsergänzungsmitteln enthalten.

Forschung zur Wirkung von Probiotika

Um die Frage zu beantworten, wie gut gegen akuten Durchfall helfen, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des internationalen Forschungsnetzwerks geeignete Studien zu diesem Thema ausgewertet. Die Wirksamkeit von bei akutem Durchfall wurde in 63 Studien mit etwa 8000 Teilnehmenden untersucht.

An den Studien nahmen vor allem Kinder teil, deren Durchfall weniger als zwei Wochen andauerte. Sie nahmen in unterschiedlichen Formen zu sich, zum Beispiel als Joghurt, in Milch, spezieller Babynahrung, als Pulver oder Kapseln.

Probiotika können Dauer des Durchfalls verkürzen

Die erwiesen sich in den Studien als hilfreich: Sie verkürzten die Erkrankungsdauer im Schnitt um einen Tag. Andere Studien haben geprüft, wie viele Teilnehmende nach drei Tagen keinen Durchfall mehr hatten:

  • Ohne Behandlung hatten etwa 34 von 100 Personen nach drei Tagen keinen Durchfall mehr.
  • Mit war der Durchfall bei ungefähr 55 von 100 Personen nach drei Tagen vorbei.

Das bedeutet: 21 von 100 Menschen haben die Darminfektion durch die Einnahme von schneller überstanden.

Offen bleibt allerdings, ob die verschiedenen probiotischen Produkte und Mittel gleich wirksam sind. Unklar ist also, ob es Unterschiede gibt zwischen Joghurt, Kapseln oder Pulver – oder zwischen Milchsäurebakterien und anderen Mikroorganismen.

Nebenwirkungen

Von Nebenwirkungen wurde in den Studien kaum berichtet. Insgesamt waren die probiotischen Produkte gut verträglich. Bei Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem oder bestimmten schweren Vorerkrankungen ist aber nicht auszuschließen, dass die oder Hefen in manchmal selbst eine auslösen.

Allen SJ, Martinez EG, Gregorio GV, Dans LF. Probiotics for treating acute infectious diarrhoea. Cochrane Database Syst Rev 2010; (11): CD003048.

Bernaola Aponte G, Bada Mancilla CA, Carreazo NY, Rojas Galarza RA. Probiotics for treating persistent diarrhoea in children. Cochrane Database Syst Rev 2013; (8): CD007401.

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise zu Beratungsangeboten finden Sie hier.

Aktualisiert am 04. Dezember 2019
Nächste geplante Aktualisierung: 2022

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.