Ipilimumab (Yervoy) und Nivolumab (Opdivo) als Ersttherapie bei fortgeschrittenem Nierenzellkrebs und ungünstiger Prognose

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2019 geprüft, welche Vor- und Nachteile die Kombination aus Ipilimumab (Yervoy) und Nivolumab (Opdivo) bei Personen mit unbehandeltem fortgeschrittenem Nierenzellkrebs und ungünstiger Prognose im Vergleich zu den Standardtherapien hat.

Zu dieser Fragestellung legte der Hersteller Daten aus einer Studie vor, in der die Kombination Ipilimumab plus Nivolumab mit einer alleinigen Behandlung mit Sunitinib verglichen wurde.

In dieser Ende 2014 begonnenen Studie werden 180 Patientinnen und Patienten mit ungünstiger Prognose behandelt: 91 Personen mit Ipilimumab plus Nivolumab und 89 Personen mit Sunitinib. Bisher zeigen sich folgende Ergebnisse:

Welche Vorteile hat Ipilimumab plus Nivolumab?

Lebenserwartung: Die Studie deutet darauf hin, dass die Kombination aus Ipilimumab plus Nivolumab das Leben verlängern kann: Personen, die Sunitinib erhielten starben im Mittel (Median) nach etwa 10 Monaten. Personen, die Ipilimumab plus Nivolumab erhielten, starben im Mittel (Median) nach knapp 22 Monaten.

Schwere Nebenwirkungen: Hier deutet die Studie auf einen Vorteil von Ipilimumab plus Nivolumab für Personen mit einem Alter von mindestens 65 Jahren hin. Insgesamt traten bei ihnen schwere Nebenwirkungen später und seltener auf als bei den Personen, die mit Sunitinib behandelt wurden.

Für Personen unter 65 Jahre zeigte sich bei den schweren Nebenwirkungen insgesamt kein Unterschied.

Bei den folgenden einzelnen schweren Nebenwirkungen deutet die Studie auf einen Vorteil von Ipilimumab plus Nivolumab für alle untersuchten Personen hin:

  • Hand-Fuß-Syndrom (schmerzhafte Schwellung und Rötung der Hand- und Fußsohle)
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie)
  • Bluthochdruck (Hypertonie)

Nebenwirkungen: Erste Schätzungen deuten bei den folgenden Nebenwirkungen ebenfalls auf einen Vorteil von Ipilimumab plus Nivolumab hin:

  • Entzündung der Mundschleimhaut (Stomatitis)
  • Entzündung anderer Schleimhäute
  • Spontanes Nasenbluten (Epistaxis)
  • Geschmacksstörung
  • Erkrankung der Atemwege und des Brustraums
  • Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose)

Welche Nachteile hat Ipilimumab plus Nivolumab?

Nebenwirkungen: Bei Fieber und Juckreiz der Haut (Pruritus) deutet die Studie auf einen Nachteil von Ipilimumab plus Nivolumab im Vergleich zu Sunitinib hin.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

Krankheitsbeschwerden und Gesundheitszustand: Hier zeigte sich kein Unterschied zwischen Ipilimumab plus Nivolumab und Sunitinib.

Lebensqualität: Auch hier zeigte sich kein Unterschied zwischen beiden Behandlungen.

Welche Fragen sind noch offen?

Immunvermittelte schwere Nebenwirkungen: Als immunvermittelte Nebenwirkungen bezeichnet man Erkrankungen, bei denen das Immunsystem den eigenen Körper angreift. Der Hersteller legte hierzu keine verwertbaren Daten vor.