Ibrutinib (Imbruvica) bei chronischer lymphatischer Leukämie (CLL)

Einleitung

Ibrutinib (Handelsname Imbruvica) ist seit Oktober 2014 für Personen mit einer chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) zugelassen. Es kommt sowohl für die Erstbehandlung von Erwachsenen mit CLL als auch für die Folgebehandlung infrage, wenn eine vorherige erfolglos war. Ibrutinib kann allein oder in Kombination mit anderen Wirkstoffen eingenommen werden.

Die CLL ist eine seltene Krebserkrankung. Typischerweise haben sich B-Zellen des Immunsystems so verändert, dass sie sich im Blut, Knochenmark und Lymphsystem unkontrolliert vermehren. Im fortgeschrittenen Stadium kann eine CLL auch Organe wie beispielsweise Leber oder Milz befallen.

Ibrutinib soll die Vermehrung der Leukämie-Zellen hemmen und so das Voranschreiten der CLL verhindern.

Anwendung

Ibrutinib ist als Kapsel in einer Dosierung von 140 mg verfügbar. Es werden einmal täglich drei Kapseln (insgesamt 420 mg) eingenommen.

Wenn Ibrutinib als Erstbehandlung vorgesehen ist, kann es allein oder zusammen mit dem Wirkstoff Obinutuzumab gegeben werden. Ist Ibrutinib als Folgebehandlung vorgesehen, kann es allein oder zusammen mit den Wirkstoffen Bendamustin und Rituximab gegeben werden.

Ibrutinib sollte abgesetzt werden, wenn es nicht mehr vertragen wird oder die CLL voranschreitet.

Andere Behandlungen

Für Erwachsene mit CLL kommt je nach Situation eine individuelle optimierte Chemotherapie, eine Kombination aus und Immuntherapie, der Wirkstoff Idelalisib oder eine bestmögliche unterstützende Behandlung („“ oder ) infrage. Die unterstützende Behandlung soll sich an den individuellen Bedürfnissen orientieren, Beschwerden wie Schmerzen lindern und die Lebensqualität verbessern.

Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2016 geprüft, ob Ibrutinib für Personen mit CLL Vor- oder Nachteile im Vergleich zu den bisherigen Standardtherapien hat.

Für folgende Gruppen legte der Hersteller 2016 Daten vor:

  • Ibrutinib als Monotherapie für vorbehandelte Personen, für die keine infrage kommt.
  • Ibrutinib als Kombinationstherapie für vorbehandelte Personen, für die eine infrage kommt.

In 2019 hat das IQWiG geprüft, ob Ibrutinib als Kombinationstherapie für nicht vorbehandelte Personen mit CLL Vor- oder Nachteile hat. Der Hersteller legte nur für Personen geeignete Daten vor, für die eine Chemo-Immuntherapie nicht infrage kommt.

Weitere Informationen

Dieser Text fasst die wichtigsten Ergebnisse der Gutachten zusammen, die das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses () im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln erstellt hat. Der beschließt auf Basis der Gutachten und eingegangener Stellungnahmen über den Zusatznutzen von Ibrutinib (Imbruvica).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Ibrutinib – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V; Dossierbewertung; Auftrag A16-04. 28.04.2016. (IQWiG-Berichte; Band 386).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Ibrutinib (Chronische lymphatische Leukämie, Mantelzell-Lymphom) – Addendum zum Auftrag A16-04; Auftrag A16-34. 24.06.2016. (IQWiG-Berichte; Band 403).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Ibrutinib (Chronische lymphatische Leukämie) – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V; Dossierbewertung; Auftrag A16-39. 29.09.2016. (IQWiG-Berichte; Band 441).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Ibrutinib (Chronische lymphatische Leukämie) – Addendum zum Auftrag A16-39; Auftrag A16-72. 24.11.2016. (IQWiG-Berichte Band 467).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Ibrutinib (Chronische lymphatische Leukämie) – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V; Dossierbewertung; Auftrag A16-60. 28.12.2016. (IQWiG-Berichte Band 474).

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Ibrutinib (Chronische lymphatische Leukämie) – Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V; Dossierbewertung; Auftrag A19-77. 28.11.2019. (IQWiG-Berichte Band 848).

IQWiG-Gesundheitsinformationen sollen helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.

Ob eine der von uns beschriebenen Möglichkeiten im Einzelfall tatsächlich sinnvoll ist, kann im Gespräch mit einer Ärztin oder einem Arzt geklärt werden. Gesundheitsinformation.de kann das Gespräch mit Ärzten und anderen Fachleuten unterstützen, aber nicht ersetzen. Wir bieten keine individuelle Beratung.

Unsere Informationen beruhen auf den Ergebnissen hochwertiger Studien. Sie sind von einem Autoren-Team aus Medizin, Wissenschaft und Redaktion erstellt und von Expertinnen und Experten außerhalb des IQWiG begutachtet. Wie wir unsere Texte erarbeiten und aktuell halten, beschreiben wir ausführlich in unseren Methoden.

Seite kommentieren

Was möchten Sie uns mitteilen?

Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Bewertungen und Kommentare werden von uns ausgewertet, aber nicht veröffentlicht. Ihre Angaben werden von uns vertraulich behandelt. Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) markiert.

Bitte beachten Sie, dass wir Sie nicht persönlich beraten können. Hinweise auf Beratungsangebote finden Sie in unserem Text „Wie finde ich Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen?

Im IQWiG-Angebot „ThemenCheck Medizin“ können Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen. Fachleute werten dann das Wissen zu ausgewählten Themen aus. Die Ergebnisse sollen in künftige Entscheidungen über die Gesundheitsversorgung einfließen.

Aktualisiert am 03. Dezember 2019
Nächste geplante Aktualisierung: 2022

Autoren/Herausgeber:

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)

So halten wir Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Newsletter oder Newsfeed. Auf YouTube finden Sie unsere wachsende Videosammlung.