Ibrutinib (Imbruvica) als Kombinationstherapie für nicht vorbehandelte Personen mit CLL

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2019 geprüft, ob Ibrutinib als Kombinationstherapie im Vergleich zur Standardtherapie Vor- oder Nachteile hat – und zwar für nicht vorbehandelte Personen mit einer chronischen lymphatischen Leukämie (CLL), für die eine Chemo- und Immuntherapie nicht infrage kommt.

Für diese Fragestellung konnten die Daten einer Studie ausgewertet werden, an der 145 Patientinnen und Patienten teilgenommen hatten. 73 von ihnen erhielten Ibrutinib und Obinutuzumab, in der Vergleichsgruppe erhielten 72 Teilnehmende eine Standardtherapie aus Chlorambucil und Obinutuzumab. Die Behandlung mit den Wirkstoffen Obinutuzumab und Chlorambucil beschränkte sich jeweils auf bis zu 6 Behandlungszyklen.

Es zeigten sich folgende Ergebnisse:

Welche Vorteile hat Ibrutinib?

Schwere Nebenwirkungen: Erste Schätzungen deuten darauf hin, dass Ibrutinib plus Obinutuzumab im Vergleich zur Standardtherapie für Frauen einen Vorteil hat: Bei Frauen, die Ibrutinib plus Obinutuzumab erhielten, traten schwere Nebenwirkungen im Mittel (Median) nach knapp 8 Monaten auf. Bei Frauen, die Chlorambucil plus Obinutuzumab erhielten, war das im Mittel (Median) bereits nach etwas mehr als einem Monat der Fall.

Bei Männern zeigte sich dagegen kein Unterschied: Unabhängig davon, welche Behandlung sie erhielten, traten im Mittel (Median) bereits nach etwa 3 bis 4 Monaten schwere Nebenwirkungen auf.

Darüber hinaus weisen die Schätzungen in Bezug auf einzelne schwere Nebenwirkungen auf Vorteile von Ibrutinib plus Obinutuzumab für Frauen und Männer hin.

Auch bei den folgenden Nebenwirkungen deuten erste Schätzungen auf einen Vorteil von Ibrutinib plus Obinutuzumab im Vergleich zu Chlorambucil plus Obinutuzumab:

  • Reaktion auf die Infusion von Obinutuzumab
  • Übelkeit

Welche Nachteile hat Ibrutinib?

Herzerkrankungen: Erste Schätzungen deuten bei dieser Nebenwirkung auf einen Nachteil von Ibrutinib plus Obinutuzumab im Vergleich zu Chlorambucil plus Obinutuzumab hin.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

Lebenserwartung: Es zeigte sich kein relevanter Unterschied zwischen beiden Behandlungsgruppen. Unabhängig davon, wie sie behandelt wurden, starben jeweils etwa 19 von 100 Patientinnen und Patienten.

Gesundheitszustand: Es zeigte sich kein relevanter Unterschied zwischen den beiden Therapien. In der Studie wurden die Patientinnen und Patienten gefragt, wie sie ihren Gesundheitszustand selbst einschätzen.

Therapieabbrüche wegen Nebenwirkungen: Auch hier zeigte sich kein Unterschied.

Infektionen und parasitäre Erkrankungen: Bei dieser Nebenwirkung zeigte sich ebenfalls kein Unterschied zwischen beiden Behandlungsgruppen.

Hauterkrankungen: Bei dieser Nebenwirkung zeigte sich kein relevanter Unterschied.

Welche Fragen sind noch offen?

Krankheitsbeschwerden und Lebensqualität: Der Hersteller legte hierzu keine Daten vor.

Schlagwörter: C91.1, Ibrutinib, Imbruvica