Guselkumab (Tremfya) für Erwachsene mit Plaque-Psoriasis, für die eine systemische Therapie infrage kommt

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2018 geprüft, welche Vor- und Nachteile Guselkumab (Handelsname Tremfya) im Vergleich zur Standardtherapie für Personen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis hat, für die eine systemische Therapie infrage kommt. Für diesen Vergleich legte der Hersteller die Daten von 119 Patientinnen und Patienten vor, von denen 60 Personen eine Therapie mit Guselkumab erhielten und 59 Personen mit der Standardtherapie Fumarsäureester behandelt wurden. Die Personen hatten mindestens ein halbes Jahr vor Beginn der Studie keine systemische Therapie erhalten und wurden etwa ein halbes Jahr behandelt.

Welche Vorteile hat Guselkumab?

  • Vollständiger Rückgang der Psoriasis: Die Studie weist hier auf einen Vorteil von Guselkumab im Vergleich zu der Standardbehandlung hin. Nach etwa 6 Monaten hatte sich bei 50 von 100 der mit Guselkumab behandelten Personen die Hautentzündung zumindest vorübergehend zurückgebildet. Bei den mit Fumarsäureester behandelten Personen war dies bei etwa 15 von 100 der Fall.
  • Gesundheitsbezogene Lebensqualität: Nach ersten Abschätzungen deutet die Studie auf einen Vorteil für Guselkumab hin. Nach etwa 4 Monaten gab die Hälfte der mit Guselkumab behandelten Personen an, dass ihre Erkrankung die Lebensqualität nicht mehr beeinträchtigte. Bei der Behandlung mit Fumarsäureester war dies erst nach knapp 6 Monaten der Fall.
  • Therapieabbrüche aufgrund von Nebenwirkungen: Auch hier weist die Studie auf einen Vorteil für Guselkumab hin: In dieser Gruppe brach niemand die Therapie aufgrund von Nebenwirkungen ab, während dies mit Fumarsäureester bei knapp 28 von 100 Personen der Fall war.
  • Bei Magen-Darm-Erkrankungen deutet die Studie nach ersten Abschätzungen ebenfalls auf einen Vorteil hin. Bei knapp 22 von 100 Personen trat diese Nebenwirkung infolge der Therapie mit Guselkumab auf, während dies infolge von Fumarsäureester bei 81 von 100 Personen der Fall war.
  • Hitzegefühl: Hier wies die Studie ebenfalls auf einen Vorteil für Guselkumab hin: Bei niemandem in dieser Gruppe trat diese Nebenwirkungen auf, während dies mit Fumarsäureester bei 31 von 100 Personen der Fall war.

Welche Nachteile hat Guselkumab?

  • Es zeigten sich keine Nachteile von Guselkumab im Vergleich zu Fumarsäureester.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

  • Weder bei schweren Nebenwirkungen noch bei Infektionen und parasitären Erkrankungen zeigte sich ein Unterschied zwischen den Therapien.

Welche Fragen sind noch offen?

  • Krankheitsbeschwerden: Der Hersteller legte keine Daten vor, wie die Patientinnen und Patienten ihre Krankheitsbeschwerden selbst einschätzen. Auch zu Hautentzündungen auf der Kopfhaut lagen keine Daten vor.