Dulaglutid in Kombination mit Insulin

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2020 geprüft, welche Vor- und Nachteile Dulaglutid für Erwachsene mit Typ-2-Diabetes hat, bei denen Bewegung, Ernährungsumstellung und Insulin und gegebenenfalls weitere Antidiabetika den Blutzucker nicht ausreichend senken konnten.

Der Hersteller legte eine Studie vor, aus der für diese Fragestellung Daten von fast 400 Patientinnen und Patienten ausgewertet werden konnten. Etwa die Hälfte von ihnen erhielt Dulaglutid in Kombination mit einem kurz wirksamen Insulin (Insulin lispro), die andere Hälfte eine Kombination aus einem lang wirksamen Insulin (Insulin glargin) und Insulin lispro. Alle Teilnehmenden hatten eine mittelschwere bis schwere Nierenerkrankung. Die angestrebten Blutzuckerwerte lagen etwas oberhalb des normalen Zielbereichs.

Nach einer Behandlungsdauer von sechs Monaten zeigten sich folgende Ergebnisse:

Welche Vorteile hat Dulaglutid?

Schwere Unterzuckerungen: Erste Schätzungen deuten darauf hin, dass es während einer Behandlung mit Dulaglutid und einem kurz wirksamen Insulin seltener zu schweren Unterzuckerungen kommt als bei einer Behandlung mit einer Kombination aus einem lang und kurz wirksamen Insulin. In der Dulaglutid-Gruppe traten während der Behandlung keine schweren Unterzuckerungen auf, in der Vergleichsgruppe war das bei 6 von 100 Menschen der Fall.

Symptomatische Unterzuckerungen: Auch symptomatische Unterzuckerungen traten in der Dulaglutid-Gruppe seltener auf als in der Vergleichsgruppe. Hier deuten erste Schätzungen ebenfalls auf einen Vorteil von Dulaglutid hin: Während in der Vergleichsgruppe 64 von 100 Personen eine symptomatische Unterzuckerung während der Behandlung bekamen, war dies bei der Behandlung mit Dulaglutid bei 46 von 100 Personen der Fall.

Welche Nachteile hat Dulaglutid?

Durchfall, Übelkeit und Erbrechen: Die Studie deutet darauf hin, dass es bei einer Behandlung mit Dulaglutid und einem kurz wirksamen Insulin häufiger zu Nebenwirkungen in Form von Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Durchfall oder Erbrechen kommen kann als bei einer Behandlung mit der Kombination aus einem lang und kurz wirksamen Insulin.

Hauptsächlich wegen Magen-Darm-Beschwerden kommt es nach ersten Schätzungen auch zu mehr Therapieabbrüchen wegen Nebenwirkungen: Von den Personen, die mit Dulaglutid und einem kurz wirksamen Insulin behandelt werden, haben 12 von 100 Personen die Behandlung frühzeitig beendet. In der Vergleichsgruppe mit Insulin glargin und Insulin lispro waren es nur 4 von 100 Personen.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

Bei den folgenden Aspekten gab es keinen Unterschied zwischen den beiden Behandlungen:

  • Lebenserwartung
  • Fortschreiten der Nierenerkrankung
  • Schwere Nebenwirkungen (z. B. akute Bauchspeicheldrüsenentzündung)

Welche Fragen sind noch offen?

Der Hersteller legte keine verwertbaren Daten zur Bewertung der Lebensqualität der teilnehmenden Patientinnen und Patienten vor.