Atezolizumab (Tecentriq) als Erstbehandlung bei fortgeschrittenem kleinzelligen Lungenkrebs

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat zuletzt 2020 geprüft, welche Vor- oder Nachteile Atezolizumab (Handelsname Tecentriq) als Ersttherapie für Personen mit kleinzelligem fortgeschrittenen Lungenkrebs im Vergleich zu den Standardtherapien hat.

Aus der vom Hersteller vorgelegten Studie ließen sich die Daten von insgesamt 503 Patientinnen und Patienten auswerten. Von diesen wurde eine Hälfte mit Atezolizumab und der Standardtherapie Carboplatin plus Etoposid behandelt, während die andere Hälfte nur Carboplatin plus Etoposid erhielt. Zu Beginn der Studie waren alle Patientinnen und Patienten in einem guten Allgemeinzustand. Für diese Personen zeigten sich folgende Ergebnisse:

Welche Vorteile hat Atezolizumab?

Lebenserwartung: Die Studie weist darauf hin, dass mit Atezolizumab behandelte Personen länger leben als Personen, die nur Carboplatin plus Etoposid erhalten.

Welche Nachteile hat Atezolizumab?

Therapieabbrüche wegen Nebenwirkungen: Hier deuten erste Ergebnisse auf einen Nachteil von Atezolizumab im Vergleich zur einer Behandlung ohne Atezolizumab hin.

Schwere immunvermittelte Nebenwirkungen: Erste Ergebnisse deuten hier auf einen Nachteil von Atezolizumab im Vergleich zu einer Behandlung ohne Atezolizumab hin. Bei immunvermittelten Nebenwirkungen greift das Immunsystem infolge der Therapie den eigenen Körper an.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

Lebensqualität und schwere Nebenwirkungen: Hier zeigte sich kein Unterschied zwischen den Therapien.

Auch bei den folgenden Beschwerden zeigte sich kein Unterschied:

  • Appetitlosigkeit
  • Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung
  • Erschöpfung
  • Schmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Haarausfall
  • Bluthusten und Husten
  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Schluckstörung
  • Atemnot
Schlagwörter: Atezolizumab, C34, Tecentriq